Tag 131. Niemand.

Es war Mitte Februar. Die Versuche Drögemüllers Ausweisung zu verhindern, waren gescheitert. Er war mit der Bahn nach Malmö gebracht und mit der Fähre nach Kopenhagen den dänischen Beamten gegen Quittung übergeben worden. Der kommunistische Abgeordnete Senander war im Reichstag gegen diese neuerliche Menschenverfrachtung aufgetreten. Der Hammer des Vorsitzenden hatte die Verlesung des Ausweisungspapiers, auf dem laut königlichen Beschlusses einjährige Gefängnishaft bei Wiedereinreise angedroht wurde, niedergeschlagen.

Niemand war aufzufinden gewesen, der Drögemüller hätte beistehen können.

Peter Weiss: Die Ästhetik des Widerstands

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s