Tag 326. Kampf

Es gibt den Frieden, gewiss, aber nicht einen, der dauernd in uns wohnt und uns nicht mehr verlässt. Es gibt nur einen Frieden, der immer und immer wieder mit unablässigem Kämpfen erstritten werden wird und von Tag zu Tag neu erstritten werden muss. … Es ist aber Kampf, es ist Kampf und Opfer wie jedes rechte Leben …

Hermann Hesse, Narziss und Goldmund

Advertisements

2 Comments

  1. Hab ich auch irgendwann gelesen und stelle gerade fest, dass dieser Hesse viel klüger und alltagsrelevanter war, als ich ihn in Erinnerung hatte. Es ist eben nicht der himmlische Frieden, der über uns kommt, sondern ein Frieden, den man machen muss.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s