Tag 353. eingehüllt.

Während auf dem Nebengleis draußen die Vöglein in einem fort so wunderschön sangen, breitete sich langsam ein Havelock über ihm aus, ein grauer etwas abgeschabter Havelock, der ihm die Aussicht versperrte. So oft er von M. nach Hause gefahren war, hatte ihn der Havelock geschreckt. Sein Vater war bei Regenwetter in dem Havelock und in Gummischuhen über die Straße geschlurft, ein wenig gebückt war er dahergekommen, über sich einen Schirm. […] Der Havelock hatte das ganze Elternhaus eingehüllt. Unter ihm lebte die Mutter, kaum dass sie die vertragene Hülle manchmal zu lupfen vermochte – ins Freie konnte sie nicht.

Siegfried Kracauer, Ginster

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s