Tag 611. zerfleischen.

 

(Als sich allmählich ein freundschaftlicher Verkehr zwischen ihm [Kerkhoven] und Marie Bergmann entwickelte, war diese bauernhafte Abneigung gegen jede Unterbrechung des automatischen Tagesverlaufs der Gegenstand von Maries liebenswürdigem Spott, sie ahnte damals nichts von dem Unterstrom von Angst, der ihn hemmte, als ob eine unbekannte namenlose Macht in seinem Innern laure, bereit, über ihn herzufallen und ihn zu zerfleischen.)

Jakob Wassermann, Etzel Andergast

Advertisements

3 Kommentare zu „Tag 611. zerfleischen.

  1. Kerkhovens „Behandlung“ Maries bewirkt, dass die Patientin sich von ihrem Liebhaber trennt und sich dafür dem Doktor ganz hingibt. Dessen Frau Nina erträgt das nicht, worauf Kerkhoven seine Frau in die Kreisirrenanstalt bringt. [nach Wikipedia]
    Huch! Sie kennen aber schlimme Bücher!

    Gefällt 1 Person

    1. es kommt noch dicker: marie trennt sich dafür von ihrem mann und fängt nachher noch was mit dem 17 jahre (oder so) jüngeren etzel an. neben den vergeistigten herren stehen die damen in diesem buch ziemlich körperlich da.

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s