Tag 620. Sedative.

[…] Über-Triebe leben hinter den Übertreibungen. Aber sie waren auch immer Sedative. Je mehr gelitten wird, um so mehr Hilfe ist notwendig; die Übertreibung ist eine. Von der Art, über die bald nachzudenken ist – vor der Frage: wie man mit dem fertiggeworden ist, mit dem man nicht fertig werden konnte. Die Übertreibung ist auch das Heil der Gestalter und aller derer, die sie aufnehmend imitieren – der Konsumenten, wie die Rezeptiven genannt werden im Zeitalter der Ökonomik.

Ludwig Marcuse, Philosophie des Un-Glücks

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s