Tag 675. länger.

Erlöse mich! Ich kann nicht länger sterben.

Ingeborg Bachmann, Sämtliche Gedichte, aus: Lieder auf der Flucht. XIII

Advertisements

Tag 673. lebhaft.

Lady Milford: […] Auch ich habe Kraft, zu entsagen.

(Mit majestätischen Schritten auf und nieder.)

Verkrieche dich jetzt, weiches, leidendes Weib!—Fahret hin, süße, goldene Bilder der Liebe—Großmuth allein sei jetzt meine Führerin!—Dieses liebende Paar ist verloren, oder Milford muß ihren Anspruch vertilgen und im Herzen des Fürsten erlöschen! (Nach einer Pause, lebhaft.) Es ist geschehen!—[…]

Friedrich Schiller. Kabale und Liebe: Ein bürgerliches Trauerspiel, hier: Lady Milford.

Tag 671. Boshaftigkeit.

Leutnant Dub schwankte und sagte, er habe nur eine Bestrafung in weiterem Sinne verlangt, es könne sein, daß sich der bewußte Schwejk nicht recht auszudrücken verstehe und seine Antworten deshalb den Eindruck von Frechheit, Boshaftigkeit und Mißachtung des Vorgesetzten erwecken. Abgesehen davon sei aus dem ganzen Gehabe des bewußten Schwejk ersichtlich, daß er von schwachem Verstande sei.

Damit verzog sich das ganze Gewitter über Schwejks Haupt, ohne daß der Blitz eingeschlagen hätte.

Jaroslav Hašek: Die Abenteuer des braven Soldaten Schwejk

 

Tag 670. Narrheit.

Jetzt gibt es keine Chance mehr. Meine Nichtigkeitsbeschwerde wird verworfen werden, weil alles in Ordnung ist: Die Zeugen haben richtig Zeugnis abgelegt, die Ankläger haben richtig Anklage erhoben, die Richter haben richtig gerichtet. Ich zähle dabei nicht … Außer, wenn – Nein, es ist eine Narrheit. Es gibt keine Hoffnung mehr.
Victor Hugo, Der letzte Tag eines Verurteilten

Tag 667. Übergewicht.

Am pürzelsten aber ist der Prozess, den ich der Mehrheit mache (unter Ausschluss der Öffentlichkeit, denn sie liest ohnehin nicht). Die Mehrheit, sag ich, hat nämlich längst, was ihr zukommt. Übergewicht.

Uwe Dick, Sauwaldprosa