Tag 710. unerschöpflich.

Seit seiner Geburt […] konnte er die Welt wie eine Wüste sehen und sich an das Gefühl der Besinnung auf sich selbst gewöhnen, das uns ermöglicht, allein zu leben und das Glück in uns selbst zu suchen, indem wir die unerschöpflichen Quellen des Geistes erschließen.

Honoré de Balzac, Das verfluchte Kind

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s