Tag 870. gestehen.

Soweit gehe ich nicht, meinen lockeren Wandel zu decken,

Und für die Liederlichkeit heuchelnd die Klinge zu ziehen.

Ich gestehe, so wahr ein Geständnis nützt und erleichtert;

Und schon kehre ich Narr zu meinen Lastern zurück.

Ovid, Liebesgedichte, Buch 2, 4.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.