Tag 893. Greisenhaar.

»Ja,« unterbrach Schapkin das Schweigen, »so schläft sie nun, – und was kümmert’s Sie jetzt, daß sie die Schuld auf sich genommen hat und Kognak getrunken hat. Gestehen Sie, Boris Petrowitsch!«

»Was denn?« fragte finster Uselkow.

»Das . . . wie schlimm auch die Vergangenheit ist, ist sie immer besser, als dieses hier . . .«

Und Schapkin wies auf sein Greisenhaar.

Anton Tschechow: Geschichten in Grau, Im Alter, Übersetzt von Wladimir Czumikow

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.