Tag 902. Beschimpftwerden.

Das Beschimpftwerden bildet den Horizont des Welt- und Fremdbezugs. Dabei spielt es keine Rolle, ob es potenziell oder wirklich ist, ob man ihm tatsächlich ausgesetzt ist, sich bloß davor fürchtet (weshalb man permanent versucht, sich ihm zu entziehen) oder ob es so berückend und virulent ist, dass man sich überall und jederzeit von ihm angegriffen fühlt.

Didier Eribon, Rückkehr nach Reims

Advertisements

1 Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.