Tag 922. Neigung.

Ach, die Laster des Menschen, wie grauenvoll man sie sich auch vorstellt, sie enthalten doch (und wäre es auch nur dank ihrer unendlichen Verbreitung!) den Beweis für seine Neigung zum Unendlichen. Nur ist es eine Neigung, die ihren Weg oft verliert. Man könnte das gewöhnliche Sprichwort Alle Wege führen nach Rom in bildlichem Sinn auffassen und es auf die sittliche Welt anwenden. Alles führt zur Belohnung oder zur Strafe, diesen beiden Formen der Ewigkeit. Der menschliche Geist überbordet von Leidenschaften.
Charles Baudelaire, Die künstlichen Paradiese
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.