Tag 729. eindringlich.

Wenn Sie sich Zeit nehmen und einmal Goethe eindringlicher als normalerweise lesen, kommt Ihnen am Ende das Gelesene lächerlich vor, ganz gleich, was es ist, Sie brauchen es nur öfter als normalerweise lesen, es wird unweigerlich lächerlich und selbst das Gescheiteste ist am Ende eine Dummheit. Wehe, Sie lesen eindringlicher, Sie ruinieren sich alles, was Sie lesen.

Thomas Bernhard, Alte Meister

Advertisements

Tag 717. heilig.

Er hatte Menschen, die keine von ihm sogenannten lebenslänglichen heiligen Krankheiten hatten, immer verachet und sie immer einer eher niedrigen Kategorie zugerechnet gehabt, mit welcher der Umgang, insbesondere aber der Geistesumgang eine für ihn erniedrigende, wenn nicht schmutzige, aber wenigstens immer charakterschwächende Angelegenheit gewesen war. Er bedauerte die Gesunden, weil sie nach seinen Vorstellungen niemals aus den Niederungen der absoluten Geistesdumpfheit herauskommen und dazu verurteilt sind, lebenslänglich in dieser ihrer gemeinen Geistesdumpfheit zu verharren, gleich was sie sind und gleich was sie tun und er verachtete sie ganz offen und schien immer wieder ein Vergnügen an dieser seiner Verachtung gegenüber diesen armseligen, nichtswürdigen, geisteschädlichen, Kreaturen zu haben, wie er sich tatsächlich einmal mir gegenüber geäußert hatte.

Thomas Bernhard, Die Billigesser

Tag 711. Geistesweg.

Sein Elternhaus war ihm, wie ich weiß, schon sehr früh entfremdet gewesen und er war ja kein Mensch, dem sich Andere auf die natürliche Weise annähern konnten, er selbst war sich zeitlebens ein Haupthindernis aller Menschenbeziehungen gewesen und er existierte aus dieser Tatsache, das Gegenteil hätte ihn unweigerlich und empfindlich schwächen und letztenendes vernichten müssen. Er war von Natur aus dazu angelegt gewesen, einen Geistesweg zu gehen, wie er es selbst nannte und das bedeutet nichts anderes, als dass er vollkommen allein zu gehen hatte. Für diesen höchsten aller Schwierigkeitsgrade zu leben und  zu existieren aber, war er geboren gewesen.

Thomas Bernhard, Die Billigesser

Tag 704. Innenlage.

… einen Menschen wie Koller, … aufgrund seines Äußeren und aufgrund der von diesem Äußeren nur äußerst notdürftig verdeckten höchstpersönlichen Innenlage naturgemäß …

Thomas Bernhard, Die Billigesser

Tag 700. Stunden lang.

Ich habe sie nicht mehr anschauen, aber auch nicht wegwerfen, vernichten können. Und jetzt bin ich schon mehrere Stunden lang im ganzen Haus umhergelaufen mit der Mütze auf dem Kopf, ohne sie anschauen zu müssen.

Thomas Bernhard: Die Mütze

Tag 689. auf einmal.

[…] und ich setzte, weil mir während des Schreibens so kalt geworden war, auf einmal die Mütze auf. Alle haben sie eine solche Mütze auf, dachte ich, alle, während ich schrieb und schrieb und schrieb …

Thomas Bernhard: Die Mütze

Tag 688. verkehren.

[…] denn nichts brauche ich jetzt mehr, als Menschen um mich; nicht dass ich mit ihnen verkehren will, nicht einmal mit ihnen reden will ich, dachte ich auf dem eisernen Sessel, aber um mich haben muss ich sie […].

Thomas Bernhard, Beton

Tag 679. Notsituation.

Um uns aus einer Notsituation zu erretten, denke ich, sind wir selbst genauso verlogen wie die, denen wir diese Verlogenheit andauernd vorwerfen, und derentwegen wir alle diese Leute fortwährend in den Schmutz ziehen und verachten. Das ist die Wahrheit. Wir sind überhaupt um nichts besser als diese Leute, die wir andauernd nur als unerträgliche und widerliche Leute empfinden, als abstoßende Menschen, mit welchen wir möglichst wenig zu tun haben wollen, während wir doch, wenn wir ehrlich sind, andauernd mit ihnen zu tun haben, und genauso sind wie sie. Wir werfen allen diesen Leuten alles mögliche Unerträgliche und Widerwärtige vor und sind selbst um nichts weniger unerträglich und widerwärtig, und sind vielleicht noch viel unerträglicher und widerwärtiger als sie, denke ich.

Thomas Bernhard, Holzfällen. Eine Erregung

Tag 665. überzeugend.

Natürlich kann ich heute auch sagen, dass alles heute Unsinn ist, was ich gestern über die Sturmsonate gesagt habe, so wie ja alles Unsinn ist, was gesagt wird, aber wir sagen diesen Unsinn doch überzeugend, sagte Reger. Alles Gesagte stellt sich über kurz oder lang als Unsinn heraus, aber wenn wir es überzeugend sagen, mit der unglaublichsten Vehemenz, die uns möglich ist, ist es ja kein Verbrechen, sagte er.

Thomas Bernhard, Alte Meister