Tag 719. cave in.

It was one of those days when it's a minute away from snowing and there's this electricity in the air, you can almost hear it. Right? And this bag was just dancing with me. Like a little kid begging me to play with it. For fifteen minutes. That's the day I realized that there was this entire life behind things, and this incredibly benevolent force that wanted me to know there was no reason to be afraid, ever. Video's a poor excuse, I know. But it helps me remember… I need to remember… Sometimes there's so much beauty in the world, I feel like I can't take it, and my heart is just going to cave in.

American Beauty, hier: Ricky Fitts; Writer: Alan Ball, Director: Sam Mendes

https://m.youtube.com/watch?v=Qssvnjj5Moo

Advertisements

Tag 362. begreifen.

Mein Gepäck bestand aus zwei Koffern, der Schreibmaschine, einem Übermantel und wenigen Magazinen und Büchern. Ich erwartete, nicht länger als ein paar Monate fortzubleiben. Das deutsche Volk würde sicherlich in Kürze zu Verstand kommen, sobald es begriffen hätte, dass man in einer zivilisierten Welt mit Brandstiftung und Mord nicht einfach davonkommt.

Escape to life. Flucht ins Leben. Die Erika und Klaus Mann Story. Hier: Klaus Mann

Tag 157. professionell.

Das ist natürlich, als Schriftsteller oder Filmemacher, als jemand der etwas beschreibt, hat man eine professionelle Krankheit …: man erlebt sozusagen die Momente … nie ganz spontan, sondern man schaut sich irgendwo immer selber zu. Und ich hab als Kind schon immer mich selber und die anderen beobachtet. Und ich glaube alle, die dann irgendwie in die Kerbe schlagen später, also Beschreiber von Leben zu sein, haben diese Krankheit. Das ist ja wie eine mentale Macke, dass man das hat. Was manchmal natürlich auch schade ist, weil man dadurch um manche Spontanvergnügen kommt.

Michael Haneke, Ma vie/My life/Ein Portrait (Im Interview)