Tag 597. unbekannt.

DOMASLAV. Wo sind die Fürstinnen? bring mich vor sie!
DOBRA. Sie wachen noch, doch zeigen sie sich nie.
LAPAK. Auch nicht dem Bringer wichtig schwerer Kunde?
DOBRA. Das Wicht’ge wiegt nicht gleich in dein‘, in ihrem Munde.
DOMASLAV. Doch frommt es uns, es frommt dem ganzen Land.
DOBRA. Ob’s ihnen selber frommt, blieb dir wohl unbekannt.
BIWOY. So hebt die Stimme, schlaget an die Schilde,
Sie müssen uns vernehmen, sei’s mit Zwang.
DOBRA. Am Tor der Einsicht tobt und lärmt der Wilde,
Hört er am liebsten doch der eignen Worte Klang.
Grillparzer, Franz. Libussa.

Tag 590. Schatten.

Was ist der Erde Glück?—Ein Schatten!

Was ist der Erde Ruhm?—Ein Traum!

Du Armer! der von Schatten du geträumt!

Der Traum ist aus, allein die Nacht noch nicht.

Grillparzer, Franz. Das goldene Vließ. Medea.

Tag 589. Gegenstand.

„Ich selber bin mir Gegenstand geworden,
Ein andrer denkt in mir, ein andrer handelt.
Oft sinn‘ ich meinen eignen Worten nach,
Wie eines Dritten, was damit gemeint,
Und kommt’s zur Tat, denk‘ ich wohl bei mir selber,
Mich soll’s doch wundern, was er tun wird und was nicht.

Grillparzer, Franz. Das goldene Vließ. Die Argonauten

Tag 588. Nimms.

Aietes. Nimm es zurück!

Phryxus. Nein! Nicht um deine Krone!
Du hast mein Gut, dir hab‘ ich’s anvertraut
Bewahre treu das anvertraute Gut!

Aietes (ihm das Vließ aufdrängend). Nimm es zurück!

Phryxus (ihm ausweichend). Du hast mein Gut, verwahr‘ es treu!
Sonst Rache, Rache, Rache!

Aietes (ihn über die Bühne verfolgend und ihm das Banner aufdringend). Nimm es, sag‘ ich!

Phryxus (ausweichend). Ich nehm‘ es nicht. Verwahre mir’s getreu!
(Zur Bildsäule des Gottes empor.)
Siehst du? er hat’s, ihm hab‘ ich’s anvertraut
Und gibt er’s nicht zurück, treff‘ ihn dein Zorn!

Aietes. Nimm es zurück!

Phryxus (am Altar). Nein, nein!

Aietes. Nimm’s!

Phryxus. Du verwahrst’s!

Aietes. Nimms!

Phryxus. Nein!

Aietes. Nun so nimm dies!
(Er stößt ihm das Schwert in die Brust.)

Franz Grillparzer, Das goldene Vließ, Dramatisches Gedicht in drei Abteilungen, Der Gastfreund

Tag 414. nach meiner Art.

Wenn ich abends im Zwielicht die Violine ergriff, um mich nach meiner Art ohne Noten zu vergnügen, nahmen sie mir das Instrument und sagten, das verdirbt die Applikatur, klagten über Ohrenfolter und verwiesen mich auf die Lehrstunde, wo die Folter für mich anging. Ich habe zeitlebens nichts und niemand so gehasst, als ich damals die Geige hasste.

Franz Grillparzer, Der arme Spielmann