Tag 2024. unwiderlegbar.

[…] woran ihn jedenfalls seine Frau Roseanna damals gern erinnerte, als sie noch zwei unwiderlegbare Gründe hatte, sich zu Tode … Mehr

Tag 2003. Bedürfnisse.

Das Gesetz des Lebens: Fluktuation. Für jeden Gedanken ein Gegengedanke, für jedes Bedürfnis ein Gegenbedürfnis. Kein Wunder, daß man entweder … Mehr

Tag 1176. Gefühle.

„Gefühle, einmal auf Touren gebracht, ändern sich nicht, sie bleiben ewig frisch und unverbraucht. Alles vergeht? Nichts vergeht. Ich habe … Mehr

Tag 1169. Geheimnisse.

„[…] Man ist so krank wie seine Geheimnisse.“ Er hörte diese sinnlose, seichte, idiotische Maxime nicht zum erstenmal. „Falsch“, sagte … Mehr

Tag 1165. Lachen.

„Ihr Lachen sagte: Ich will nicht mehr hierbleiben, ich will keine Fluchtpläne mehr aushecken, ich will keine unerfüllten Träume mehr … Mehr

Tag 1159. fälschlich.

Nikki, seine erste Frau, die zarte, impulsive, aus Griechenland stammende Amerikanerin, deren ewiges Krisengefühl er fälschlich für Tiefsinn gehalten und … Mehr

Tag 1149. Verschwindendes.

Nichts war mehr nur noch es selbst; alles erinnerte ihn an etwas längst Vergangenes oder an etwas gerade Verschwindendes. Philip … Mehr

Tag 1137. Drohung.

Immerzu lag die mächtige Drohung in der Luft, daß man anständig zu sein habe, und anständig sein heißt: das Regime … Mehr

Tag 1103. Lärm.

„Die Geschichten dieser Leute, eine schlimmer als die andere. Sie suchen innere Ruhe und finden nichts als inneren Lärm.“ Philip … Mehr

Tag 1095. Wunder.

„Daß wir nicht daran zugrunde gehen, daß wir alles zu spät verstehen, das ist ein Wunder. Aber wir gehen daran … Mehr